placeholder
KOGW: Kontor für Grafik und Werbung www.kogw.de

Kleines Kompendium zur Kundenkommunikation.

Wir haben einige Begriffe aus unserer täglichen Kundenkommunikation zusammengetragen, die uns für ein gemeinsames Verständnis wichtig erscheinen.

AIDA

bezeichnet eine Werbewirksamkeitsstrategie um den Konsumenten zu einer Handlung zu bewegen. Folgende Reaktionen sollen in dieser Reihenfolge ausgelöst werden: Attention (Aufmerksamkeit) → Interest (Interesse) → Desire (Begehren) → Action (Aktion)

Akzidenzsatz

Satzarbeiten für kleinere Drucksachen, wie z.B. Broschüren oder Anzeigen (Gelegenheitsdrucksachen), bei denen die typografische Kreativität und Flexibilität wichtiger sind als der Durchsatz. Werbebeilagen in Zeitschriften und Zeitungen nennt man auch „Akzidenzbeilagen“.

Akzidenzschrift

Akzidenzschrift nennt man eine Schriftart, welche als Auszeichnungs- oder Titelschrift (Headlineschrift) verwendet wird und in erster Linie den Charakter einer Aussage betonen soll (siehe auch Brotschrift).

Altarfalz (Fensterfalz)

Beim Altarfalz, eine Form des Parallelfalzes, werden die äußeren Teile des Falzbogens ohne Überlappung nach innen gefalzt. Der Altarfalz hat sechs Seiten, ein zusätzlicher Bruch in der Bogenmitte ergibt den achtseitigen Altarfalz.

Atomic Design

Beim herkömmlichen Webdesign wird zunächst die Gestaltung eines Seitenrasters festgelegt und anschließend einzelne Elemente dieser Vorlage hinzugefügt. Beim Atomic Design wird erst das Layout einzelner Elemente erstellt und dann in eine Seitenvorlage integriert. Atomic Design ist besonders gut für das Responisve Webdesign geeignet.

Back-End

Der Begriff Back-End bezeichnet bei Websites, die über ein Content-Management-System (CMS) gepflegt werden, die Administrations- bzw. Verwaltungsoberfläche. Hier werden alle Einstellungen vorgenommen, Inhalte erstellt, verändert und verwaltet (siehe auch Front-End).

Brotschrift

Als Brotschrift bezeichnet man die Schrift, in welcher der Fließ- oder Mengentext einer Publikation gesetzt wurde, auch Werk- oder Grundschrift. Je nach Schriftart umfasst der Bereich für die Brotschrift die Schriftgrößen von 8 bis 11 Punkt (siehe auch Akzidenzschrift).

Beschnitt

Beschnitt ist der Bereich, welcher den Rand eines Druckmediums umschließt. Er wird nach dem Druck oder der Bindung abgeschnitten. Wenn die Gestaltung angeschnittene Elemente wie Bilder o. Farbflächen vorsieht, müssen diese mindestens 2 mm über den Rand in den Beschnittbereich hinausragen, damit beim Schneiden saubere Kanten entstehen.

Broschüre

Eine Broschüre ist ein kleines, meist geheftetes Druckerzeugnis mit 5 bis 48 Seiten ohne Einband, zur Information, Aufklärung oder Werbung.

Compositing

Compositing ist ein Begriff der Fototechnik und bezeichnet das Zusammensetzen verschiedener Bildebenen zu einem neuen Gesamtwerk. Man spricht auch von Fotomontage bzw. Collage.

Cookies

Cookies sind kleine, browserspezifische Textdateien, welche auf dem Rechner des Nutzers gespeichert werden. Mit ihnen läßt sich erkennen, ob dieser eine Webssite bereits besucht hat. Somit kann der Websites-Anbieter z.B. individualisierte Webangebote bereitstellen. Zudem lassen sich Cookies nutzen, um zu ermitteln, wie lange ein User auf der Website war und welche Inhalte er sich gesehen hat.

CD (Corporate Design)

Mit Corporate Design bezeichnet man das gesamte Erscheinungsbild eines Unternehmens. Es ist Teil der der Corporate Identity (CI). Das CD umfasst die Unternehmenskommunikation von Logo über Geschäftspapiere, Internetauftritt, Bildsprache, Fahrzeuggestaltung, Architektur, Unternehmensbekleidung, Schilder, Verpackungen etc.

CI (Corporate Identity)

Die Corporate Identity beschreibt die Identität eines Unternehmens und umfasst die drei Hauptbereiche: Corporate Design, Corporate Identity und Corporate Behaviour.

CMYK-Farbmodell

CMYK: Cyan, Magenta, Yellow, Key (Schwarz). Das CMYK-Farbmodell ist ein subtraktives Farbmodell, welches als Grundlage für den Vierfarbdruck dient (siehe auch Offset-Druck). Dabei werden CMY zur Farbdarstellung benötigt, K erhöht den Kontrast der Bilder.

CSS (Cascading Style Sheet)

CSS ist eine Art der Codierung, die es unter ermöglicht, Websites in Verbindung mit HTML im Design zu strukturieren und zu gestallten. Schriftarten, Farbgebung, Bildelemente und Raster werden im so integriert und gesteuert.

Cover

Als Cover bezeichnet man die erste Seite von mehrseitigen Druckwerken wie Zeitungen und Zeitschriften (Titelseite) wie auch ein Bucheinband und/oder CD- und DVD-Verpackungen.

DIN A-4

Das DIN A4-Format ist das weltweit gebräuchlichste (nicht in USU und Kanada) genormten Formate für Schreibpapiere, beruhend DIN-Norm 76 und DIN EN ISO 216. Das A4-Format ist 297 mm hoch und 210 mm breit, ein Viertel des Bezugsformates A0 (1189 mm × 841 mm = 1 m²).

Dpi (Dots per inch)

Dpi bezeichnet die Dichte der Bildinformation bei pixelbasierten Grafikformaten z.B. bei jpg, gif, tif, png, psd. Je höher die dpi-Zahl, desto höher ist die Bildqualität. Standardauflösungen sind beispielsweise 72dpi für die Bildschirmdarstellung (Internet, Video) und 300dpi für Druckprodukte.

DTP (Desktop-Publishing )

DTP ist das Setzen von Dokumenten von Publikationen, wie zum Beispiel Broschüren, Magazine, Bücher oder Kataloge, am Computer mit Hilfe von Software für das visuelle Erstellen eines Layouts und der Ausgabe einer digitalen Druckvorlage an einen Drucker bzw. eine Druckerei.

Editorial

Ein Editorial ist in der Regel das Vorwort des Herausgebers oder der Chefredaktion einer Publikation und gibt daher oft deren dezidiert Meinung wieder.

Editorial Design

Unter Editorial Design versteht man das Gestalten von Zeitschriften, Zeitungen, Magazinen, Broschüren und Büchern. Bestandteil des Editorial Designs ist neben der Gestaltung des Covers auch die Entwicklung eines Gestaltungsrasters für den inhaltlichen Teil sowie die visuelle Gesamtgestaltung.

Eyecatcher

Ein Eyecatcher, auch Blickfang oder Sörer, ist ein Grafik- oder Text-Element, das die Aufmerksamkeit des Betrachters auf eine bestimmte Botschaft lenken soll, indem Sehgewohnheiten durchkreuzt werden. Als Blickfang werden u.a. Bilder oder Piktogramme, aber auch markante Slogans in auffälliger Typografie eingesetzt.

Falzarten

Es gibt viele verschiedene Variationen, wie Folder gefalzt werden können. Die häufigsten Falzarten sind: Ein-Bruch-Falz, Zick-Zack-Falz (auch Leoporello), Altar-Falz, Wickel-Falz, Kreuz-Falz u.v.m.

Favicon

Ein Favicon ist ein sehr kleines, 16×16 oder 32×32 Pixel großes Icon, Symbol oder Logo, welches in der Adresszeile eines Webbrowsers links von der URL angezeigt wird. Es dient dazu, die Website auf wiedererkennbare Weise zu kennzeichnen und erscheint auch in der Lesezeichenliste, bei den Registerkarten und unter Windows beim Speichern einer Seite.

Fluide Weblayouts

Bei fluiden Layouts passt sich die Website der Breite des Browserfensters an, und nutzt so den zur Verfügung stehenden Platz optimal aus. Auf großen Monitoren können mehr Inhalte abgebildet werden als auf kleinen Monitoren. Dabei basieren Spaltenbreiten auf Prozentwerten. Die Website ist normalerweise nur in der horizontalen Ausrichtung flexibel (siehe auch Responsive Webdesign).

Flyer

Der Flyer (auch Handzettel) ist ein zweiseitiges bedrucktes Papiermedium (Vorder- und Rückseite) und wird nach dem Druck lediglich auf Format geschnitten.

Folder

Der Folder ist ein mehrseitiges bedrucktes Papiermedium, dass vor dem Schneiden gefaltet wird. Es gibt unterschiedliche Arten und Anzahl der Brüche. Ein typisches Beispiel für einen Folder ist der Leporello (siehe auch Falzarten).

Front-End

Der Begriff Front-End bezeichnet bei Websites, die über ein Content-Management-System (CMS) gepflegt werden, die Sicht eines Nutzers, der die Website aufruft (siehe auch Back-End).

GUI (Graphical User Interface )

Grafische Benutzeroberfläche für Programme und Webanwendungen, welche diese mittels grafischer Symbole, Steuerelemente oder auch Widgets genannt, für den Nutzer bedienbar macht.

HKS-Farben

Der HKS-Farbfächer umfasst 88 Basisfarben und insgesamt 3.520 Volltonfarben für Kunstdruck- u. Bilderdruck-, Natur-, Zeitungsdruck- und Endlosdruckpapier. Jede HKS-Farbe kann durch vorgemischten Sonderfarbe wiedergegeben werden und ermöglichen eine vergleichbare Reproduzierbarkeit für alle Drucktechniken und Druckträger (siehe auch Pantone-Farben).

Homepage

Mit Homepage bezeichnet man nur die Startseite einer Internetpräsenz, nicht aber den gesamten Seitenumfang eines Internetauftritt (siehe auch Website).

HTML (Hyper Text Markup Language)

HTML ist eine auf Text basierende Seitenbeschreibungssprache, die im Internet zur Strukturierung von Inhalten wie Bildern, Verlinkungen oder auch Texten verwendet wird. HTML-Dokumente sind die Grundlage des World Wide Web und werden von Webbrowsern dargestellt.

Hurenkind

Als Hurenkind bezeichnet man die letzte Zeile eines Absatzes, welche auf einer neuen Spalte bzw. Seite beginnt (siehe auch Schusterjunge).

Illustration

Eine Illustration ist ein, dem Text erläuterndes beigegebene Bild oder Grafik, unabhängig von dessen Form oder spezifischer Funktion.

Infografik

Eine Infografik ist die visuelle Umsetzung von Gesamtzusammenhängen in einer Abbildung. Neben dem Text- und Bildjournalismus ist es sie eine eigenständige journalistische Darstellungsform. Infografiken kommen vornehmlich in Printmedien, wie Zeitungen, Illustrierten oder Magazinen sowie im Fernsehen zum Einsatz.

Initial

Großbuchstabe am Anfang eines Kapitels oder Absatzes, häufig mit größerem Schriftgrad und Ornamenten oder Bildmotiven ausgeschmückt.

JPEG (Joint Photografic Expert Group)

Das Dateiformat JPEG wird zur Komprimierung von Bilddaten angewand und ist eines der gängigsten Datenformate für Bilddateien. Durch eine Komprimierung entsteht eine kleinere Dateigröße aber auch stets ein Qualitätsverlust. Auf weitgehend allen Computern kann das JPEG-Format geöffnet werden.

Kapitälchen

Kapitälchen sind eine Stilvariante einer Schrift, welche sich an den Maßen der Kleinbuchstaben orientieren. Kapitälchen werden häufig verwendet, um Eigennamen innerhalb eines geschlossenen Schriftsatzes auszuzeichnen, Kolumnentitel abzugrenzen oder innerhalb einer Titelei Textpassagen alternativ hervorzuheben.

Kolumnentitel

Als Kolumnentitel werden die Überschriften der einzelnen Seiten oder Spalten eines Schriftstücks bezeichnet. Der Kolumnentitel steht meist am Kopf – in der Kopfzeile – der Seite oder Spalte, die auch als Kolumne bezeichnet wird. Man unterscheidet zwischen toten und lebenden Kolumnentiteln. Tote Kolumnentitel bestehen meist nur aus den Seitenzahlen (siehe auch Pagina).

Kreuzfalz

Beim Kreuzfalz wird der Bogen mehrfach im rechten Winkel gefalzt. Dieses Verfahren findet bei der Herstellung von Broschüren, Zeitschriften, Büchern Anwendung, für die der Falzbogen geheftet und beschnitten wird. Die Laufrichtung des Papiers sollte mit dem letzten Falz parallel laufen.

Landing Page

Eine Landing Page ist eine speziellen Webseite, auf welche ein Besucher gelangt, wenn er ein Banner oder einen Link angeklickt hat. Sinn einer Landing Page ist es, den Besucher direkt zu genau der Webseite zu leiten, auf der dieser eine bestimmte Aktion ausführen kann, z.B.: Angebotsanfragen, Teilnahme Gewinnspiel oder im Online-Shop.

Layout

Text- und Bildgestaltung einer Seite, analog oder digital, oder auch der skizzenhaft angelegter Entwurf von Text- und Bildgestaltung eines Werbemittels oder einer Publikation. Verbindlicher Rohentwurf für die Anordnung von Bildern und Texten.

Ligatur

Doppelbuchstaben wie ff und ss oder Kombinationen wie fl oder ft, die im Text wie ein Zeichen behandelt werden. Ligaturen vermeiden optisch störende Lücken im Text und finden vor allem im professionellen Satz Verwendung.

Logo

Ein Logo ist ein grafisches Zeichen (Signet), das ein bestimmtes Subjekt repräsentiert z.B. ein Unternehmen, eine Organisation, Privatpersonen oder ein Produkt. Es kann als reine Bildmarke, Wortmarke oder Wort-Bild-Marke gestaltet sein und ist der wesentliche Bestandteil des visuellen Erscheinungsbildes (Corporate Design).

Magazin

Ein Magazin ist eine Zeitschrift, welche als Periodika, in regelmäßigen Abständen, in gleicher Einband-Form erscheint und inhaltlich einer besonderen thematischen oder facheinschlägigen Ausrichtungen entspricht. Herausgeber von Magazinen wählten in der Regel als Einband entweder eine geheftete, eine Broschur oder eine gebundene Form.

Marginale

Bezeichnung für eine Randbemerkung außerhalb eines Satzspiegels, welche in einer Konsultationsgröße in einer Marginalsatzspalte gesetzt wird. Marginalien können beispielsweise für stichwortartige Hinweise und Erläuterungen verwendet werden.

Majuskel

Bezeichnung für den großen Buchstaben eines Alphabets altgriechischen und römischen Ursprungs. Es gibt auch Schriften, welche ausschließlich aus Majuskeln bestehen. Majuskelschriften sind z.B. die Capitalis, Unziale o.a. Trajan (siehe auch Minuskel).

Marke

Als Marke versteht man ein Zeichen (Symbol, Logo, Wortmarke etc), welches dazu dient Produkte und Services eines Unternehmens von denen anderer Mitbewerbe zu unterscheiden (Markengesetz § 3 Abs. 1).

Minuskel

Bezeichnung für den kleinen Buchstaben, auch Gemeine, eines Alphabets altgriechischen und römischen Ursprungs (siehe auch Majuskel).

Mobile First

Mobile First bezeichnet das Prinzip im Webdesign, bei dem die Darstellung auf mobilen Endgeräten die höchste Priorität bei der Webentwicklung einer Website besitzen soll. Da Websites immer häufiger von kleinen Endgeräten wie Smartphones aufgerufen werden, soll eine Webseite zuerst für ebendiese kleinen Endgeräte optimiert werden.

Nutzen

Die Anzahl der Nutzen bezeichnet die auf dem Druckbogen befindlichen Anzahl von Exemplare eines Druckprodukts. Um den Platz auf einem Druckbogen optimal zu nutzen und kostengünstig zu drucken, werden in der Regel mehrere gleiche oder unterschiedliche Exemplare auf dem verfügbaren Druckbogen verteilt.

Neue Medien

Unter Neue Medienwerden meistens Medien verstanden, welche Daten in digitaler Form übermitteln oder auf Daten in digitaler Form zugreifen, also z. B. E-Mail, World Wide Web, DVD, Blu-ray, CD-ROM usw. Im engeren Sinne sind Dienste gemeint, die über das Internet möglich sind.

Offsetdruck

Der Offsetdruck ist ein indirektes Flachdruckverfahren und die am weitesten verbreitete Drucktechnik im Bücher-, Zeitungs-, Werbe- und Verpackungsdruck. Im Offsetdruck kommen Druckplatte und Druckträger nicht in Berührung. Daher eignet sich der Offsetdruck besonders für große Auflagen.

OnePager

OnePager, auch Single-Page-Websites, sind Websites, welche aus nur einem HTML-Dokument bestehen und alle Inhalte auf einer Seite darstellen. Die Navigation erfolgt über Sprungmarken und das sogenannte Parallax Scrolling. OnePager sind für Web-Visitenkarten, Landing Pages und kleinere Projekte sehr gut geeignet.

Opazität

Bezeichnet die Undurchsichtigkeit bei Papieren und Filmen. Diese Eigenschaft ist besonders dann wichtig, wenn beide Seiten eines Blattes bedruckt werden sollen.

Pagina

Pagina wird auch Seitenzahl oder Kolumnenziffer genannt. Die Seitenzahlen sind bei Einzelseiten auf der Vorderseite immer ungerade, auf der Rückseite stets gerade durchnummeriert. Bei Doppelseiten ist die linke Seite die mit der geraden Seitenzahl.

Pantone-Farben

Der Farbenstandard der amerikanischen Firma Pantone für Schmuckfarben enthält über 1.750 Sonderfarben, welche größtenteils nicht im Vierfarbdruck umgesetzt werden können. In den USA weit verbreitet und gewinnt es auch in Europa an Bedeutung.(siehe auch HKS-Farben).

Papiergewicht

Das Gewicht von Papier oder Pappe wird, bezogen auf die Fläche, in Gramm pro Quadratmeter (g/m³) angegeben und auch als Grammatur bezeichnet.

Parallelfalz

Bei der einfachsten Form, dem Parallelfalz, verlaufen alle Falze parallel. Zu den Parallelfalzen gehören der Wickelfalz, der Altarfalz, der Leporellofalz und der Parallelmittenfalz.

Parallelmittenfalz (V-Falz)

Der Parallelmittenfalz, ein Parallelfalzes, bei dem ein Bogen immer in der Mitte in der gleichen Richtung gefalzt wird (V-Falz). Dies kann im Quer- wie im Hochformat geschehen. Zwei solcher Falzungen ergeben 8 Seiten, diese Form wird auch Doppelparallelfalz genannt.

Paßkreuz

Bezeichnet im Mehrfarbendruck die Markierungen (meist in Form eines Kreuzes mit einem Kreis) auf Filmen, die es ermöglichen, die einzelnen Filme mit großer Genauigkeit auf Druckplatten zu kopieren.

PDF (Portable Document Format)

PDF ist ein Datenformat (von Adobe), in welches Vektorgrafiken gemeinsam mit Bilder, Texte und Schriften eingebettet werden können. In der Druckvorstufe werden PDF-Dateien angelegt, die an die Druckereien weitergeleitet werden. PDF-Dateien können auf verschiedenen Computern mit unterschiedlichen Betriebssystemen geöffnet werden.

Plakat

Ein Plakat ist ein großer, in der Regel mit Text und Bild bedruckter Bogen aus Papier, welcher in der Öffentlichkeit angebracht wird, um eine Botschaft zu übermitteln. Plakatformate werden in Bogen bezeichnet, wobei ein Bogen der Papiergröße DIN A1 entspricht. So bezeichnet z.B. 4 Bogen quer ein Plakat mit vier quergestellten Blättern A1, jeweils zwei übereinander und nebeneinander.

Piktogramm

Ein Piktogramm ist ein einzelnes Symbol bzw. Icon, das eine Information durch vereinfachte grafische Darstellung vermittelt.

Pixel

Pixel ist die kleinste Rastereinheit einer auf dem Bildschirm dargestellten Bildinformation. Die Abkürzung wird als px oder pix dargestellt. Je höher die Pixelanzahl eines Bildes ist, desto höher kann dessen Qualität sein.

Progressive Web Apps (PWA)

Eine Progressive Web App ist eine optimale Symbiose einer mobilen Webseite und einer App. Verringert Entwicklerkosten und vereinfacht u.a. das Tracking.

Redesign

Ein Redesign bringt die Website auf den neuesten technischen und grafischen Stand und geht häufig mit erheblichen Veränderungen der Websitestruktur einher. Die Modernisierung, bzw. Neugestaltung einer Website sollte zudem die Benutzerfreundlichkei dieser erhöhen.

Relaunch

Im Allgemeinen bezeichnet der Relaunch die Veröffentlichung einer grundlegend überarbeiteten Website. Ein Relaunch bedeteutet meist auch Redesign der Website (siehe auch Redesign).

RGB-Farbraum

Der RGB-Farbraum ist ein additiver Farbraum, welcher Farbwahrnehmungen durch das additive Mischen dreier Grundfarben (Rot, Grün und Blau) nachbildet und wird für selbstleuchtende Systeme benutzt, die dem Prinzip der Lichtmischung unterliegen z.B. für Monitore von PC, Tablets und Smartphons.

Responsive Webdesign (RWD)

Bei Responsive Webdesign handelt es sich um einen speziellen gestalterischen und technischen Ansatz zur Erstellung von Websites, so dass diese bereits auf Eigenschaften des jeweils benutzten Endgeräts, vor allem Smartphones und Tablets, reagieren können. Als Basis hierfür dienen die neueren Webstandards HTML5 und CSS3 (siehe auch Fluide Weblayouts).

Satzspiegel

Der Satzspiegel, auch Schriftspiegel, ist die Nutzfläche einer Seite und beinhaltet so deren gesamten Text, Grafiken und/oder Bilder. Auch der „lebnende Kolumnentitel“ und Fußnoten gehören in den Satzspiegel, dagegen befindet sich die Pagina außerhalb.

Schusterjunge

Erste Zeile eines Absatzes am Ende einer Textspalte. Satztechnischer Kardinalfehler (siehe auch Hurenkind).

Schmuckfarbe

Eine Schmuckfarbe, auch Sonderfarbe oder Effektfarbe (etwa Gold- oder Silberfarbe oder Leuchtfarbe), ist eine zusätzlich zu den Grundfarben verwendete Druckfarbe beim Mehrfarbdruck (siehe auch HKS-Farben und Pantone-Farben).

SEO (Search Engine Optimization)

SEO bezeichnet die Anpassung einer Website, um eine möglichst hohe Platzierung in den Ergebnislisten von Suchmaschinen zu erreichen. Dabei steht die Einhaltung der allgemeinen und insbesondere der von Google vorgegbenen Standards im Mittelpunkt der Optimierung.

TIFF (Tagged Image File Format)

TIFF ist ein Dateiformat, das plattformunabhängig im Grafikbereich Anwendung findet. Pixelgrafiken wie Fotos können in hoher Qualität und mit Information wie Effekten, Transparenzen und Bearbeitungsebenen gespeichert werden.

Typografie

Mit Typografie bezeichnet man allgemein den Gestaltungsprozess, welcher mittels Schrift, Bildern, Linien, Flächen und typografischem Raum auf Druckwerke und elektronische Medien angewendet wird und umfasst dabei nicht nur die Gestaltung eines Layouts und den Entwurf von Satzschriften, sondern kann auch richtigen Auswahl des Papiers oder des Einbands etc.

Typometer

Als Typometer oder Typomaß bezeichnet man einen typografischen Maßstab zur Messung und Kontrolle von Schriftgraden, Kegelhöhen, Zeilenlängen und Durchschuss.Zudem dient das Typometer zur Ermittlung von Linienstärken im Layout und Rasterweiten gedruckter Bilder bei gegebenen Vorlagen.

Überfüllung

Ein Verfahren, das beim Mehrfarbendruck dafür sorgt, dass zwei aneinandergrenzende Farbflächen sich leicht überlappen und so Blitzer vermieden werden. Bei der Überfüllung muss stets die hellere Farbe die dunklere überlappen.

USP

(Unique Selling Proposition) inzigartiger Verkaufsvorteil eines Produktes

Verktorgrafik

Im Gegensatz zu Pixelgrafiken können Vektorgrafiken ohne Qualitätsverluste vergrößert oder verkleinert werden, da sie aus geometrischen Formen und Pfaden (Vektoren) bestehen. Gängige Dateiformate sind eps, ai, svg oder pdf. Vektorgrafiken können aber auch Pixelgrafiken (tif, jpg, png o.a.) enthalten.

Versalien

Versalien ist eine Bezeichnung für Großbuchstaben, wie auch für Majuskel und Kapitälchen, welche sich an den Maßen von Großbuchstaben orientieren

Website

Die Gesamtheit aller Seiten einer Internetpräsenz, also die Startseite (siehe auch Homepage) sowie alle Unterseiten (Webseiten) und deren dazugehörignen Ressourcen, bezeichnet man als eine Website.

Wickelfalz

Der Wickelfalz, ein Parallelfalzes, bei der zwei oder mehrere gleich breite Teile des Falzbogens ohne Richtungswechsel um ein Bogenteil gefalzt werden. Dadurch, dass die Falzung jeweils in die gleiche Richtung geht, ergibt sich die namensgebende Wicklung. Bei zwei parallelen Falzungen ergeben sich aus einem Falzbogen 3 Blatt bzw. 6 Seiten.

X-Höhe

In der Typografie bezeichnet man die Größe der Kleinbuchstaben ohne Ober- und Unterlängen als x-Höhe oder Mittellänge.

Zeitungsformat

In Deutschland sind drei unterschiedliche Zeitungsgrößen üblich:
Berliner Format: 315 × 470mm,
Rheinische Format: 375 × 530mm,
Nordisches oder Hamburger Format: 400 × 570mm

Zickzackfalz (Leporello)

Der Leporellofalz ist eine Form des Parallelfalzes, bei der zwei oder mehrere Teile des Falzbogens in wechselnden Richtungen gefalzt werden. Dadurch ergibt sich eine zickzackartige Falzung. Bei zwei parallelen Falzungen ergeben sich aus einem Falzbogen 3 Blatt bzw. 6 Seiten (Zweibruch-Leporellofalz).

Zwiebelfisch

Zwiebelfische (oder auch nur Fische) nennt man einzelne Buchstaben innerhalb eines Textes aus einer anderen Schrift oder einem anderen Schriftschnitt, beispielsweise ein fetter Buchstabe in einem in normaler Stärke gesetzten Wort.

Zwischenschlag

Als Zwischenschlag bezeichnet man den Weißraum zwischen zwei Kolumnen. Umgangssprachlich auch allgemein Spaltenabstand.

placeholder
placeholder